Herz-Jesu-Krankenhaus gGmbH
Banner
© 2014 Herz-Jesu-Krankenhaus gGmbH
Buttlarstrasse 74, 36039 Fulda
Tel.: (0661) 15 - 0, Fax: (0661) 15 - 5383
info@herz-jesu-krankenhaus.de

Weltkrebstag 2018: Risikofaktoren, Vorsorge sowie Therapien bei Magen- und Darmkrebs

Risikofaktoren, Vorsorge sowie Therapien bei Magen- und Darmkrebs

Jährlich erkranken weltweit mehrere Millionen Menschen an Krebs. In Deutschland sind es laut Schätzungen des Robert-Koch-Instituts jährlich etwa 480.000 Menschen. Anlässlich des Weltkrebstages 2018 findet daher ein Arzt-Patientenseminar am Samstag, 03. Februar 2018 ab 14:00 Uhr im Foyer des Herz-Jesu-Krankenhauses Fulda statt, um über das Krebsrisiko, aber vor allem die Vorsorge und Krebsbekämpfung aufzuklären.

Stete Fortschritte in der Diagnostik sowie Behandlung steigern die Überlebenschancen bei vielen Krebsarten maßgeblich. Dennoch bleibt ein Risiko bei Krebs bestehen. Die Medizin hat es sich zur Aufgabe gemacht die Krebsfrüherkennung voranzutreiben, die onkologische Versorgung zu fördern sowie die patientenorientierte psychoonkologische Versorgung und psychosoziale Unterstützung weiterzuentwickeln, um die Krebserkrankungen zu bekämpfen.

Prof. Dr. med. Bernd Kronenberger, Chefarzt der Inneren Medizin, Gastroenterologie, Hepatologie und Diabetologie am Herz-Jesu-Krankenhaus Fulda, erläutert wie Magen- und Darmkrebs entsteht.

Oberarzt der Inneren Medizin, Dr. med. Jan-Peter Linke, geht anschließend auf die Behandlung von Magen- und Darmkrebs mit Chemotherapie ein.

Trotz vieler ergänzender Behandlungsmöglichkeiten bei Magen- und Darmkrebs ist die Operation weiterhin Kernpunkt der Krebstherapie. Im letzten Jahrzehnt hat die minimal-invasive Operationstechnik („Schlüsseloperation") zunehmend an Bedeutung gewonnen. Nicht selten werden aber die Patienten vorbehandelt, bevor eine Operation durchgeführt wird. Chefarzt der Allgemein-, Viszeral- und minimal-invasiven Chirurgie, Dr. med. Christian Berkhoff, referiert darüber, wann bei Magen- und Darmkrebs minimal-invasiv operiert werden kann und sollte, insbesondere auch unter Berücksichtigung aktueller Studien und Leitlinien. Im Weiteren erläutert er das operative Vorgehen bei der Magenkrebsoperation und wie die Weiterbehandlung nach einer solchen Operation gestaltet wird.

Ferner wird ausführlich informiert, wie man Magen- und Darmkrebs bestmöglich vorbeugen kann.

Im Anschluss an die Veranstaltung stehen die Referenten gerne für Fragen zur Verfügung. Alle Interessierten sind zu dieser kostenfreien Veranstaltung herzlich willkommen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.facebook.com/herz.jesu.krankenhaus.fulda.


<< zum Newsarchiv