Herz-Jesu-Krankenhaus gGmbH
Banner
© 2014 Herz-Jesu-Krankenhaus gGmbH
Buttlarstrasse 74, 36039 Fulda
Tel.: (0661) 15 - 0, Fax: (0661) 15 - 5383
info@herz-jesu-krankenhaus.de

Schmerzen in der Schulter: Physiotherapie vs. Operation?

Therapiemethoden bei Instabilität, Schmerzen und Bewegungseinschränkung

Viele Erkrankungen können im Frühstadium effektiv und wirksam behandelt werden – so auch Schulterbeschwerden. Nahezu jeder Zehnte beklagt heutzutage Schulterschmerzen. Diese können einerseits akuter Natur sein wegen eines Sturzes oder einer Überlastung, andererseits chronisch wegen Verschleißerscheinungen der Sehnen oder Kapselentzündungen des Schultergelenks ("Frozen Shoulder"). Eines haben beide Leiden allerdings gemeinsam: Bewegungseinschränkungen im Alltag und Schmerzen bei einfachsten Tätigkeiten, was oft eine Schon- bzw. Fehlhaltung des Arms zur Folge hat. Für die uneingeschränkte Aktivität des Bewegungsapparates ist es daher unentbehrlich, dass Knochen, Muskeln, Bänder, Schleimbeutel und Gelenkkapsel reibungslos funktionieren. Wird dieses Zusammenspiel von Gelenk und Rotatorenmanschette geschädigt, treten Verschleißerscheinungen und Instabilitäten der Schulter auf.

Für die Therapie ist die Art des Schulterschmerzes wichtig: Akute Schulterbeschwerden werden je nach Einzelfall und nach eingehender Diagnostik mit Ruhigstellung oder bei Rissen bzw. Brüchen mit einer operative Refixierung der Sehnen behandelt. Große, stark schmerzende Rotatorenmanschettenrupturen, welche sich nicht reparieren lassen, werden mittels Schulterballon-OP („In Space") in Schlüssellochtechnik versorgt. Chronische Schulterleiden werden zuerst konservativ, medikamentös und mit Hilfe von Physiotherapie therapiert. Die Notwendigkeit einer Schulterprothese kann dadurch oftmals jahrelang verzögert werden. Sollte diese dann dennoch notwendig sein, so ist hier individuell die Versorgung mittels schaftlosen Standard- oder Spezialprothesen zu überprüfen und zu versorgen.

Die schmerzende Schulter und ihre Erkrankungen, Diagnostik und moderne Behandlungsmöglichkeiten werden im Arzt-Patientenseminar am Mittwoch, 22. Mai 2019 um 17:00 im Foyer der Klinik durch Chefarzt Dr. med. Jörg Beardi erläutert. Der Facharzt für Orthopädie, Chirurgie, Unfallchirurgie erklärt, welche Probleme Schulterleiden zugrunde liegen und warum Betroffene teilweise keine Besserung erfahren. Darüber hinaus werden die manuellen und operativen Therapiestrategien bei den verschiedenen Schulterbeschwerden vorgestellt, als auch die Frage geklärt: Physiotherapie oder Operation, um zur schmerzfreien Normalität, gänzlicher Belastungsfähigkeit und Aktivität zurück zu gelangen.


<< zum Newsarchiv