Herz-Jesu-Krankenhaus gGmbH
© 2020 Herz-Jesu-Krankenhaus gGmbH
Buttlarstrasse 74, 36039 Fulda
Tel.: (0661) 15 - 0, Fax: (0661) 15 - 5383
info@herz-jesu-krankenhaus.de

Allgemeine FAQs zur Infektionsvermeidung

Liebe Patientinnen und Patienten, Angehörige und Besucher des Herz-Jesu-Krankenhauses Fulda,

wir mussten zur Eindämmung der Verbreitung des Covid 19-Virus in den letzten Tagen sehr drastische Maßnahmen ergreifen und umsetzen. Dazu gehören unter anderem: ein Besuchsstopp am Herz-Jesu-Krankenhaus Fulda, das Aussetzen von allen nicht dringlichen Behandlungen, die Absage von Informationsveranstaltungen und Fortbildungen.

Wir bitten bei der Umsetzung dieser Maßnahmen um Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe. Bitte unterstützen Sie unsere Ärzte und Krankenschwestern, in dem Sie einen Beitrag dazu leisten, die Infektionswelle einzubremsen, so dass die Krankenhäuser die Versorgung weiter aufrecht erhalten und alle schwer Erkrankten versorgen können: Beschränken Sie soziale Kontakte auf das Nötigste, beachten Sie die grundlegenden Hygieneregeln (regelmäßiges Händewaschen mit warmen Wasser und mind. 30 Sek. einseifen, Husten nur in die Ellenbogenbeuge nicht in die Hand, auch beim Einkaufen Abstand von ihren Mitmenschen halten).
Seit 27.04.2020 gilt eine Maskenpflicht in Hessen, diese gilt auch in Krankenhäusern.



Was heißt Besucherstopp für Patienten und Angehörige?

Zum Schutz der Patientinnen und Patienten sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Herz-Jesu-Krankenhaus vor einer Ansteckung wurde ein allgemeiner Besuchsstopp verhängt. Besuche sind nur in folgenden Ausnahmefällen möglich:


Kreißsaal und zugehörige Wochenstation.

Jede Entbindende darf zur Geburt von einer gesunden und symptomfreien Person begleitet werden, die dann während des gesamten Aufenthalts als einzige Begleitperson zugelassen ist. Wir bitten um Verständnis, dass darüber hinaus keine weiteren Begleitpersonen zugelassen werden.

Diese erhält einen individuellen Besucherausweis, der dann auch für die Wochenstation gültig ist und ausschließlich für diesen Besucher während des gesamten Aufenthalts der Mutter gilt. Der Besuch beschränkt sich auf das zumutbare, absolut erforderliche Mindestmaß (ca. eine Stunde am Tag).

Leider können wir Ihnen derzeit keine Familienzimmer anbieten.


Individuelle Ausnahmeregelungen

Individuelle Ausnahmeregelungen werden durch das ärztliche und pflegerische Personal der Station oder Notaufnahme getroffen, so beispielsweise bei Minderjährigen oder bei Patienten, deren Zustand medizinisch kritisch ist sowie im Rahmen der Sterbebegleitung.

Genehmigte Besucher erhalten einen Besucherausweis, der durch die Station ausgestellt wird. Bitte beachten Sie, dass es grundsätzlich nicht möglich ist, einen Besuch durch Verlassen der Klinik und Wiederbetreten zu unterbrechen, um die Infektionsgefahr und den Personalaufwand zu minimieren.



Wie kann ich mit meinen Angehörigen in Kontakt treten bzw. mich über den Gesundheitszustand erkundigen, wenn ich nicht in das Krankenhaus darf?

Auch hierfür haben wir gesorgt!

Sie erhalten Auskünfte, sofern der Patient/die Patientin damit einverstanden ist, auch telefonisch über die Station.

Sofern eine ärztliche Auskunft erforderlich ist, ruft der behandelnde Arzt während seiner Sprechzeiten zurück.

Melden Sie sich gern, bedenken Sie jedoch bitte, dass die Stationsmitarbeiter in erster Linie für das Wohl der Patienten da sind. Beschränken Sie die Anrufe daher auf ein erforderliches Maß.


Ferner sind in jedem Patientenzimmer Telefone installiert. Ein Telefon kann beim Informationspersonal im Foyer angemeldet werden. Hierbei fällt eine Grundgebühr von 1,50€ an. Der Patient/die Patientin erhält eine Telefon-Chipkarte, auf welcher die anfallenden Telefonkosten gespeichert werden.
Im Foyer steht außerdem ein Münztelefon zur Verfügung.




Was muss ich im Ausnahmefall bei Zugangserlaubnis beachten (Zugang ausschließlich über den Haupteingang der Klinik)?

Um die Sicherheit unserer Patienten und Besucher und nicht zuletzt Ihre eigene Sicherheit zu gewährleisten werden Ihnen am Klinikempfang einige Fragen gestellt:

  • Haben Sie aktuell gesundheitliche Beschwerden, Fieber, Kurzatmigkeit, Hals- oder Kopfschmerzen?
  • Waren Sie in aktuell eingestuften nationalen/internationalen Risikogebieten?
  • Hatten Sie Kontakt zu einem positiv getesteten Corona-Patienten?
  • Hatten Sie Kontakt zu einer Person mit ansteckender Krankheit z.B. Grippe?
  • Im Falle eines Besuches: Ist Ihr Besucherausweis vorhanden?

Nach dieser Abfrage dürfen Sie gegebenenfalls das Krankenhaus mit gültigem Besucherpass betreten.




Darf ich bei Symptomen, die bei einer Corona-Erkrankung typisch sind, zum Krankenhaus kommen und werde ich dort getestet?

Bei leichten Erkältungssymptomen möchten wir Sie dringend bitten, zu Hause zu bleiben. Bitte kurieren Sie Ihre Erkrankung zu Hause aus und tragen dafür Sorge, dass auch Ihre Angehörigen bzw. weiteren Personen im Haushalt sich in Quarantäne begeben.

Wenden Sie sich telefonisch an:

  • Das Gesundheitsamt Fulda unter Telefon: (0661) 6006 6009.

  • Den Ärztlichen Bereitschaftsdienst unter Telefon: 116 117.

  • Ihren Hausarzt, der aktuell auch durch Telefonkontakt eine Krankmeldung für den Arbeitgeber ausstellen kann.
  • Bei dringendem Bedarf von ärztlicher Betreuung, wie z.B. hohem Fieber, starkem Husten und/oder Atemnot kommen Sie zu uns ins Krankenhaus (Notaufnahme).
    Melden Sie sich jedoch bitte, bevor Sie kommen, telefonisch in unserer Notaufnahme an unter Telefon: (0661) 15 5412.

Ein Test auf den Virus wird nur dann durchgeführt, wenn schwerwiegende Symptome vorhanden sind gemäß Vorgaben des RKI.
Bitte beachten Sie, dass auch ein positives Testergebnis keinerlei Auswirkungen auf die Behandlung hätte: Sofern Sie kein hohes Fieber, Atemnot oder andere gravierende Beschwerden haben, sind Sie zu Hause am besten aufgehoben, um dort Ihre Erkrankung auszukurieren und soziale Kontakte zu vermeiden – ebenso wie die weiteren in Ihrem Haushalt lebenden Personen.




Informationen und Verhaltensempfehlungen zu Corona finden Sie unter: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Stand: 04.05.2020


<< zum Newsarchiv