KJP – Tagesklinik

Wer sind wir?

Unsere Abteilung verfügt über Tageskliniken an folgenden Standorten:

  • Tagesklinik Buttlarstraße Fulda
  • Tagesklinik Am Weinberg Bad Hersfeld.

Mit den folgenden Erläuterungen möchten wir Ihnen einige Einblicke in unsere Einrichtungen und Arbeit geben.

Unser multiprofessionelles Behandlungsteam der Tagesklinik setzt sich aus verschiedenen Berufsgruppen zusammen:

  • Ärzte/Innen
  • Psychologen/Innen
  • (Kinder-) Krankenschwestern/Pfleger
  • (Sozial-) Pädagogen/Innen
  • Ergotherapeuten/Innen
  • Physiotherapeuten/Innen
  • Erzieher/Innen
  • Praktikanten/Innen der verschiedenen Berufsgruppen

Das tagesklinische Setting

Das tagesklinische Setting richtet sich an Kinder und Jugendliche, die durch ihre Erkrankung nicht so stark eingeschränkt sind, dass ein vollstationärer Aufenthalt notwendig ist. So können die Nächte und das Wochenende zuhause in gewohntem Umfeld verbracht werden. Prinzipiell können teilstationär viele kinder- und jugendpsychiatrischen Störungsbilder behandelt werden.

Was findet in der Tagesklinik statt?

Ein Hauptbestandteil der Behandlung in der Tagesklinik ist eine umfassende Diagnostik, welche u. a. aus Gesprächen, Verhaltensbeobachtung, Fragebögen und Testverfahren besteht. Auf der Basis der Untersuchungsergebnisse erarbeiten wir für jedes Kind bzw. jeden Jugendlichen einen detaillierten Therapieplan, der in enger Zusammenarbeit mit Patient und Familie im Verlauf der Behandlung immer wieder angepasst wird.

Unser therapeutisches Angebot umfasst unter anderem:

  • Einzeltherapie (Verhaltenstherapie, Spiel- und Gesprächstherapie)
  • Gruppenangebote mit unterschiedlichen Schwerpunkten
  • Medikamentöse Behandlung
  • Ergotherapie
  • Bewegungstherapie
  • Entspannungsverfahren
  • Elterntraining
  • (Sozial-) Pädagogische Beratung

Welche Störungsbilder werden behandelt?

Das Behandlungsspektrum ist sehr umfangreich.
Zu den in der Tagesklinik behandelten Störungsbildern zählen

  • Hyperkinetische Störungen (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störungen (ADHS))
  • Störung des Sozialverhaltens
  • Emotionale Störungen (z.B. Depression, Angststörungen)
  • Essstörungen (Magersucht, Bulimie)
  • Bindungsstörungen
  • Zwangsstörungen
  • Autismus-Spektrum-Störungen
  • Psychosen
  • Enuresis (unwillkürliches Einnässen)
  • Enkopresis (unwillkürliches Einkoten)
  • und viele mehr

Neben der störungsspezifischen Behandlung werden auch Beratungen für die Kinder, Jugendlichen sowie Eltern und kooperierende Einrichtungen angeboten.

Stationen der Tagesklinik

Die Tagesklinik ist aufgeteilt in zwei Stationen, auf denen die Kinder und Jugendlichen je nach Alter und Störungsbild aufgenommen und behandelt werden:

  • Eine Kinderstation (ca. ab 6 – 12 Jahre)
  • Eine Jugendstation (ca. 12 – 18 Jahre)

Auf beiden Stationen bestehen jeweils acht Behandlungsplätze für Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen Störungsbildern zur Verfügung, auf denen die Kinder und Jugendlichen je nach Alter und Störungsbild aufgenommen und behandelt werden.

_THI8615
_THI8605
IMG_2117
_THI8547
_THI8576
Wartezimmer
IMG_2340
DSC_0107
DSC_0109
DSC_0110
IMG_3136
IMG_3137
DSC_0123
DSC_0412
IMG_2134
DSC_0071
DSC_0117
DSC_0111
IMG_2817
previous arrow
next arrow

Was ist Voraussetzung für die tagesklinische Behandlung?

Die Tagesklinik muss innerhalb einer angemessenen und praktikablen Fahrtzeit erreichbar sein. Voraussetzung ist ferner die Bereitschaft der Kinder und Jugendlichen, täglich in die Klinik zu kommen sowie die Bereitschaft der Eltern zu einer regelmäßigen Zusammenarbeit.

Fahrdienst

Die Kinder werden morgens von einem Fahrdienst abgeholt und nachmittags wieder nach Hause zurück gebracht.

Wie erfolgt die Aufnahme?

Die Notwendigkeit einer teilstationären kinder- und jugendpsychiatrischen Behandlung wird in unserer Institutsambulanz geklärt.

Was ist uns wichtig?

Ein strukturierter Tagesablauf ist für uns von besonderer Bedeutung. Er beinhaltet u.a. die Teilnahme an Mahlzeiten, regelmäßig wiederkehrenden Tätigkeiten wie Hände waschen, Zähne putzen und Umziehen.

Auch das Erlernen und Einhalten bestimmter sozialer Regeln ist uns wichtig. Hierzu zählt ein angemessenes Kontaktverhalten, z.B. Rücksicht zu nehmen, Wünsche und Bedürfnisse zu äußern, zu fragen, zu warten bis andere fertig sind.

Die Übernahme von Aufgaben, wie z.B. Tischdienst, AG-Planung oder „Sanitäter“ spielt ebenfalls eine große Rolle. Der Schulbesuch und die einzelnen Behandlungsbausteine werden individuell aufeinander abgestimmt. Die Einbeziehung von Familie und sonstigen Bezugspersonen in die Therapie ist für uns selbstverständlich.

Kooperationen

Kooperationen mit einer Reihe von Institutionen sind wichtig, um für die Kinder und Jugendlichen ein möglichst optimales Umfeld zu gestalten.
Hierzu zählen unter anderem:

  • Niedergelassene Ärzte und Therapeuten
  • Jugendämter
  • Jugendhilfeeinrichtungen
  • Beratungsstellen
  • Sozial- und Gesundheitsamt
  • Schulamt u. Heimatschulen
  • Kindergärten und Tagesstätten

Des Weiteren bestehen Kooperationen mit verschiedenen teilstationären sowie stationären therapeutischen Einrichtungen zur Betreuung und Behandlung nach dem Klinikaufenthalt, wie z.B. Tagesgruppen oder therapeutische Jugendhilfeeinrichtungen.

Öffnungszeiten

Montag – Donnerstag: 08.00-16.30 Uhr
Freitag: 08.00-15.00 Uhr

An Feiertagen und am Wochenende sind die Tageskliniken geschlossen.
In den Ferien sind die Tageskliniken generell geöffnet.

Kontakt

Herz-Jesu-Krankenhaus Fulda gGmbH
Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie
Tagesklinik Fulda
Buttlarstr. 74
36039 Fulda

Telefon: 0661 / 15-3100
Fax: 0661 / 15-3109
E-Mail: sekretariat.kjp@herz-jesu-krankenhaus.de
info.kjp@herz-jesu-krankenhaus.de

Herz-Jesu-Krankenhaus Fulda gGmbH
Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie
Tagesklinik Bad Hersfeld
Am Weinberg 19
36251 Bad Hersfeld

Telefon: 06621 / 79972-0
Fax: 06621 / 79972-39
E-Mail: sekretariat.kjp.hef@herz-jesu-krankenhaus.de

Downloads