Aktuelle Informationen

Aktuelle Informationen für Patienten und Besucher

Allgemeine Besuchsregel ab 01. Oktober 2022

1-1-1-Regel: Jeder Patient darf pro Tag für eine Stunde von einer Person Besuch erhalten.
Für Kinder < 12 Jahre gilt weiterhin ein Besuchsverbot.

1G-Regel: Besuche sind für getestete Personen mit entsprechendem Testnachweis (nicht älter als 24 Std.) möglich – unabhängig vom Impf- oder Immunstatus.
Es muss ein negativer
tagesaktueller Antigen-Schnelltest (Bürgertest über offizielle Teststelle: https://www.corona-test-hessen.de ) vorgehalten werden.

Ausdrückliche Empfehlung für Besuche: Nur eine feste Kontaktperson.

________________________________________________________

Besuchszeiten

Täglich von 14:30 bis 19:00 Uhr.

Ausnahmeregelungen bzw. erweiterte Besuchsmöglichkeiten gelten für die Geburtshilfe sowie für Patienten in besonderen Situationen.

________________________________________________________

Maskenpflicht: FFP2-Maske

Beim Betreten unserer Klinik gilt für alle Personen die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske.

________________________________________________________

Stationen & Bereiche mit Besuchsverbot

Aktuell sind Besuche auf folgenden Stationen grundsätzlich nicht möglich, d.h. Besuche sind nur nach Absprache im Einzelfall und Ausnahmen in besonderen Situationen möglich:

Aufnahmestation

Wir bitten um Verständnis, dass sich die Lage in der aktuellen Phase der Pandemie täglich ändern kann, und wir für einzelne Stationen vorübergehend und ganz kurzfristig ein Besuchsverbot verhängen müssen.
Bei Rückfragen können Sie sich gerne an unsere Information (Tel. 0661-15 0) wenden.

________________________________________________________

Intensivstation und Covid-Bereich

Besuche auf der Intensivstation und im Covid-Bereich sind  nur in Einzelfällen mit Genehmigung des behandelnden Arztes möglich.

Wichtiger Hinweis: Für Patienten in kritischen Situationen und im Rahmen der Sterbebegleitung werden Besuche selbstverständlich ermöglicht.
Für genehmigte Besuche ist ein Corona-Schnelltest erforderlich, den wir in zeitkritischen Fällen auch vor Ort durchführen können.
Das Tragen einer FFP2-Maske ist verpflichtend.

________________________________________________________

Geburtshilfe – erweiterte Besuchsmöglichkeiten

Auf der Wochenstation darf täglich Besuch empfangen werden, hier gilt die 1G-Regelung (getestet).
Besonderheit: Geschwisterkinder sind herzlich willkommen und dürfen während der offiziellen Besuchszeit für eine Stunde am Tag zu Besuch kommen.
Voraussetzung ist, dass Kinder ab 6 Jahren eine Maske tragen.

Im Kreißsaal darf die Entbindende von einer Bezugs-/Begleitpersonen begleitet werden, bei der wir vor Ort einen Corona-Test durchführen.
Auch bei geplanten Kaiserschnitten ist eine Bezugs-/Begleitperson zugelassen.
Geschwisterkinder dürfen nicht in den Kreißsaal kommen.

Es besteht die Möglichkeit, dass der Vater oder eine andere feste Bezugs-/Begleitpersonen mit im Familienzimmer untergebracht wird und zusätzlich noch ein Besucher pro Tag empfangen wird unter 1G-Regelung.

________________________________________________________

Vorlage eines tagesaktuellen Schnelltest bei allen Besuchen

Wir bitten um Verständnis, dass wir stets – auch bei geimpften/genesenen Personen – einen tagesaktuellen Corona-Schnelltest benötigen, den Sie bitte von einer Teststelle mitbringen. Dies gilt auch für Besuche auf der Wochenstation.

Eine Ausnahmeregelung gilt für ungeplante / zeitkritische Besuche (so zur Sterbebegleitung) und für gesetzliche Betreuer, hier führen wir den Test vor Ort durch.
Entsprechend der gesetzlichen Regelungen haben Sie für den Besuch im Krankenhaus Anspruch auf einen kostenfreien Bürgertest. Nahezu alle Teststellen in Fulda akzeptieren eine Selbstauskunft vor Ort, bei der Sie im Testzentrum schriftlich bestätigen, dass Sie das Krankenhaus aufsuchen möchten – somit erhalten Sie einen kostenfreien Test.
Eine Liste der Teststellen in Fulda und Umgebung finden Sie unter Teststellen.

Aktuelle Besuchsregelung

Corona-Schnelltest

Die Engel-Apotheke am Frauenberg (Gerloser Weg 23a ;  direkt neben dem Herz-Jesu-Krankenhaus Fulda) bietet die Durchführung von Corona-Schnelltests an. Buchen Sie ganz einfach einen Termin vor Ihrem Besuch im Krankenhaus:

  • Montag – Freitag von 8:00 bis 17:00 Uhr
  • Samstag von 9:00 bis 12:30 Uhr
  • Sonntag geschlossen

Corona-Schnelltest

Die Hirsch-Apotheke am Frauenberg (Adalbertstraße 2 ;  direkt ggü. der Hirsch-Apotheke) bietet die Durchführung von Corona-Schnelltests an. Buchen Sie ganz einfach einen Termin vor Ihrem Besuch im Krankenhaus:

  • Montag – Freitag von 8:00 bis 18:00 Uhr
  • Samstag von 8:00 bis 15:00 Uhr
  • Sonntag von 9:00 bis 15:00 Uhr
  • Ausnahmen von der Besuchsregelung sind in besonderen Situationen, in palliativen oder begründeten medizinischen Fällen und nach vorheriger telefonischer Absprache mit den Stationen sowie mit zulässigem Besucherpass und unter Beachtung der geltenden Schutzmaßnahmen möglich!
  • Teile der Covid-19-Bereiche sind von der Besuchsregelung ausgenommen. Dort ist weiterhin kein Besuch gestattet.

Begleitpersonen von Patienten werden nur in Ausnahmefällen erlaubt, u.a. bei Eltern von Kindern.
Für angemeldete Begleitpersonen wie z.B. hilfsbedürftige Patienten, Dolmetscher gilt die 1G-Regel: getestet mit tagesaktuellem Antigentest (offizieller Bürgertest).

Hiermit sind sämtliche externe Personen gemeint, welche das Krankenhaus aus sonstigen, insbesondere beruflichen Gründen betreten, z.B. Handwerker, Sanitätshäuser, Heil- und Hilfsmittelanbieter, Friseur*in, Babyfotograf*in und Vertreter.

Es gilt die Regel 1G: getestet (mit tagesaktuellem Antigen-Schnelltest (Bürgertest)).

Der Nachweis eines negativen Antigen-Schnelltest 24h (kein Selbsttest!) oder einen PCR-Test 48h durch eine externe Teststelle ist vorzuweisen.

Für Dienstleister bzw. Personen, die einen kurzen Botengang ausführen wie Post-und Paketzusteller, Pizza- oder Blumen-Lieferanten, Taxifahrer, Kurierdienste, ist der Zutritt für max. 15 Minuten erlaubt ausschließlich im Eingangsbereich des Krankenhauses.

  • Die Anmeldung an der Information im Haupthaus ist zwingend erforderlich!
  • Es ist zwingend notwendig, dass der genannte Personenkreis beim Betreten der Klinik eine FFP2-Maske trägt, die Hände desinfiziert und die Abstandsregeln konsequent einhält.

In der Geburtshilfe gelten Ausnahmeregelungen für Bezugs-/Begleitpersonen bei der Entbindung (1G) mit FFP2-Maske (z.B. Vater, Person bei der Geburt), mit der Ergänzung, dass beim Eintreffen im Krankenhaus ein Corona-Schnelltest durchgeführt wird.
So dürfen werdende Mütter durch eine festgelegte, symptomfreie, gesunde Person vor und während der Geburt begleitet werden und gegebenenfalls mit im Familienzimmer untergebracht werden.
Die Bezugs-/Begleitperson unter der Entbindung darf anschließend die frischgebackene Mutter unter 1G-Regelung mit FFP2-Maske weiterhin auf der Wochenstation besuchen.

Besuch auf der Wochenstation durch Besuchsperson (1G) mit FFP2-Maske:
Ferner darf die frischgebackene Mutter weiterhin täglich auf der Wochenstation für eine Stunde Besuch empfangen unter der 1G-Regelung.
Die Besuchsperson muss einen tagesaktuellen negativen Antigen-Schnelltest vorweisen (Bürgerteststellen: www.corona-test-hessen.de). Ein Selbsttest ist nicht ausreichend.

Die Besuchszeit der Wochenstation ist von 14:30 Uhr bis 19:00 Uhr.
Der Kontakt sollte bitte auf das Nötigste beschränkt werden.

In der Kinder- und Jugendpsychiatrie gilt ebenfalls die 1G-Regelung.
Ferner werden individuell Sonderregelungen zwischen den Eltern mit Ärzten sowie Therapeuten abgesprochen. Es wird empfohlen vorab anzurufen, wann ein Besuch möglich ist.
Ferner sind die aktuell geltenden Schutzmaßnahmen und Regelungen des Krankenhauses bei Besuchen zu beachten.

Für uns steht immer der Schutz unserer Patienten im Mittelpunkt.

Das Risiko, sich mit Covid-19 zu infizieren, besteht im generellen Kontakt mit anderen Menschen und ist im Krankenhaus nochmals erhöht. Wir bitten Sie deshalb zum Schutz unserer Patienten, unserer Mitarbeiter/innen und zum persönlichen Schutz sowie aller, die sich auf dem Klinikgelände befinden, folgende Regeln während Ihres Besuchs im Herz-Jesu-Krankenhaus Fulda zu befolgen:

  • Der Zugang zum Krankenhaus ist nur über den Haupteingang mit Einlasskontrolle möglich.
  • Für den Zutritt zum Krankenhaus müssen Sie eine Gesundheits- und Kontaktdatenabfrage beantworten sowie erforderliche Daten / Informationen hinterlegen zur Nachverfolgbarkeit eventueller Infektionsketten. Wir sind verpflichtet, alle Besucher zu registrieren.
    Nach dieser Abfrage dürfen Sie gegebenenfalls das Krankenhaus mit gültigem Besucherpass betreten.
  • Grundvoraussetzung für Ihren Besuch ist, dass Sie keine Symptome (trockener Husten, Fieber, Durchfall, Atemwegserkrankungen etc.) haben.
  • Rückkehrern aus Risikogebieten, Personen mit Kontakt zu COVID-19-Infizierten bzw. Personen in Quarantäne ist das Betreten der Klinik leider verboten.
  • Halten Sie bitte stets den Mindestabstand von 1,5 Metern sowie die Hygieneregeln ein.
  • Das dauerhafte und korrekte Tragen einer FFP2/KN95-Maske ist auf dem gesamten Krankenhausgelände und in den Patientenzimmern Pflicht.
  • Befolgen Sie unbedingt die Husten- und Nies-Etikette und achten Sie auf eine besonders gründliche Händehygiene.
  • Händeschütteln, Umarmungen, etc. Ihres Angehörigen sind nicht erlaubt.

Datenschutzinformation

Wir sind verpflichtet, alle Besucher zu registrieren.
Nach Abfrage des Impf- bzw. Genenesenstatus sowie Testergebnisses in Verbindung mit dem Personalausweis dürfen Sie gegebenenfalls das Krankenhaus mit gültigem Besucherschein betreten.

Datenschutzinformation für Besucher:innen

Informationspflichten nach §15 KDR-OG bei einer Erhebung von Daten bei der betroffenen Person im Zuge der Corona-Pandemie.

Termine: Operationen, Untersuchungen, Ambulanzen, Tageskliniken, Chirurgische Information und Beratung

Um die Sicherheit unserer Patienten und Mitarbeiter und nicht zuletzt die Ihre zu gewährleisten, ist der Zugang zu unserer Klinik derzeit stark beschränkt.

Als Vorsichtsmaßnahme zentriert das Herz-Jesu-Krankenhaus daher den möglichen Zugang aller Patienten und Besucher auf den Haupteingang des Krankenhauses (Gerloser Weg). Der Nebeneingang der Buttlarstrasse ist geschlossen.

Für geplante Sprechstundentermine, OP-Aufklärungen, ambulante Behandlungen und ambulante Operationen beachten Sie bitte folgende Regelungen:

Patienten, mit einem geplanten Termin bzw. ambulanten Termin, sollen diesen nach Möglichkeit ohne Begleitung wahrnehmen.
Müssen Patienten betreut werden oder es erfordert eine unabdingbare Begleitung, darf die Begleitung durch eine gesunde und symptomfreie Bezugsperson gemäß 1G-Regel erfolgen.

________________________________________________________

Termine in der Chirurgischen Information und Beratung, Sprechstundentermine,
Behandlungen in der Zentralen Notaufnahme, stationäre Aufnahme

Erforderliche Covid-Tests führen wir bei Bedarf vor Ort durch, Sie müssen sich nicht im Vorfeld testen lassen.
Dies gilt auch für Entbindende und deren Begleitperson.

________________________________________________________

Ambulante Operationen, Untersuchungs-/Behandlungstermine

Patienten, welche die Klinik für Untersuchungs- und Behandlungstermine betreten, melden sich bitte an der Information.

Bitte bringen Sie zum ambulanten Eingriff z.B. Gastroskopie oder Koloskopie oder einem Termin in der gynäkologischen Ambulanz bzw. im Kreißsaal an unserer Klinik einen Antigentest mit, den Sie kostenlos erhalten, wenn Sie bei der Teststelle angeben, dass Sie einen Behandlungstermin im Krankenhaus haben.

Wir bitten um Verständnis, dass wir stets – auch bei geimpften/genesenen Personen einen tagesaktuellen Schnelltest benötigen, den Sie bitte von einer offiziellen Teststelle mitbringen.

Entsprechend der gesetzlichen Regelungen haben Sie für den Besuch im Krankenhaus Anspruch auf einen kostenfreien Bürgertest.
Nahezu alle Teststellen in Fulda akzeptieren eine Selbstauskunft vor Ort, bei der Sie im Testzentrum schriftlich bestätigen, dass Sie das Krankenhaus aufsuchen möchten – somit erhalten Sie einen kostenfreien Test.
Eine Liste der Teststellen in Fulda und Umgebung finden Sie unter Teststellen.

 

Bitte informieren Sie sich gegebenenfalls vorab in der entsprechenden Fachabteilung, ob Sie einen tagesaktuellen offiziellen Bürgertest vorhalten sollen.

 

Informationen für werdende Eltern (Geburtshilfe)

Im Kreißsaal darf die Entbindende von einer Bezugs-/Begleitpersonen begleitet werden, bei der wir vor Ort einen Corona-Test durchführen.
Auch bei geplanten Kaiserschnitten ist eine Bezugs-/Begleitperson zugelassen.
Geschwisterkinder dürfen nicht in den Kreißsaal kommen. Ein Wechsel der Begleitperson ist leider nicht möglich.

Unser Team aus Hebammen, Ärzten der geburtshilflichen Abteilung sowie Mitarbeitern der Wochenstation begleiten und unterstützen die Schwangeren und werdenden Eltern bestmöglich.

Unsere Storchenparkplätze am Haupteingang der Klinik stehen Ihnen wie gewohnt zur Verfügung.

Bitte melden Sie sich telefonisch vor Ihrem Besuch in unserem Kreißsaal und der geburtshilflichen Abteilung an!
Auf diese Weise möchten wir vermeiden, dass mehrere Frauen gleichzeitig im Wartebereich des Kreißsaals warten.

Über den Terminkalender zur Geburtsanmeldung kann ein Termin vereinbart werden.

Anmeldetermine zur Geburt sind
Dienstag, Mittwoch & Donnerstag von 09:00 Uhr bis 12:45 Uhr.
Telefon: 0661 / 15-5336
E-Mail: geburtsanmeldung@herz-jesu-krankenhaus.de

Bitte vereinbaren Sie 4 Wochen vor Geburtstermin einen Anmeldetermin.
Sollten alle Termine vergeben sein, melden Sie sich telefonisch bei uns an.

Wir bitten die schwangere Frau zur Anmeldung einen tagesaktuellen (max. 24 Stunden alt) negativen Corona-Test einer anerkannten Teststelle mitzubringen.

Zum Termin für die Anmeldung der Geburt darf eine Begleitperson die schwangere Frau begleiten unter der 3G-Regel mit Medizinscher Maske bzw. FFP2-Maske.

  • In der Geburtshilfe gelten die bestehenden Ausnahmeregelungen für Bezugs-/Begleitpersonen bei der Entbindung (3G) mit Medizinischer Maske bzw. FFP2-Maske fort (z.B. Vater, Person bei der Geburt), mit der Ergänzung, dass beim Eintreffen im Krankenhaus ein Corona-Schnelltest durchgeführt wird. So dürfen werdende Mütter durch eine festgelegte, symptomfreie, gesunde Person während der Geburt begleitet werden und gegebenenfalls mit im Familienzimmer untergebracht werden.
    Diese Bezugs-/Begleitperson unter der Entbindung darf anschließend die frischgebackene Mutter ausnahmsweise unter 3G-Regelung mit Medizinischer Maske bzw. FFP2-Maske weiterhin auf der Wochenstation besuchen.
  • Wenn Sie Wehen haben, können Sie derzeit ausschließlich über den Haupteingang des Krankenhauses (Gerloser Weg) in die Klinik gelangen. Der Nebeneingang der Buttlarstraße ist geschlossen. Nach einer kurzen Gesundheitsabfrage dürfen Sie vorerst ohne Begleitperson in den Kreißsaal. Erst wenn das Kreißsaal-Team den Geburtsbeginn festgestellt hat, wird die Bezugsperson von Ihnen persönlich oder den Beleghebammen telefonisch informiert und darf zu Ihnen kommen.
  • Während der Geburt darf leider nur eine Bezugs-/Begleitperson Ihrer Wahl Sie in den Kreißsaal begleiten (mit Besucherausweis).
  • Es ist äußerst wichtig, dass Ihre Begleitung durch eine gesunde und symptomfreie Person erfolgt!
  • Ein Wechsel der Bezugsperson ist leider nicht möglich.
  • Weitere Bezugspersonen im Kreißsaal sind bedauerlicherweise im Augenblick nicht gestattet und müssen daher außerhalb des Kreißsaalbereichs und der Klinik warten.
  • Sollten Sie sich krank fühlen, bei Ihnen ein Verdacht auf eine Covid-19-Infektion bestehen oder Sie sind bereits positiv getestet worden, geben Sie dies bitte bei der Gesundheitsabfrage am Klinikempfang an.
  • Sie werden dann umgehend in einen separaten Kreißsaal geleitet, der speziell für eine Covid-19-Infektion eingerichtet wurde.
  • Wir gewährleisten die direkte und umfassende Betreuung der werdenden Mutter unter Berücksichtigung der vorgsehenen Schutzmaßnahmen.
  • In diesem Fall darf leider auch der Vater bei der Geburt nicht anwesend sein.
  • Dort dürfen Sie leider auch keinen Besuch empfangen, um die Ansteckungsgefahr möglichst gering zu halten.

Ja, wenn die Mutter einen Verdacht oder eine bestätigte Infektion hat.

Ja, unter Vorbehalt, dass kein schwerer Verlauf vorliegt, bleiben Mutter und Kind zusammen. Es müssen strikte Hygienemaßnahmen eingehalten werden.

Interessierte, Frauen, Paare haben die Möglichkeit an einem Informationsabend teilzunehmen, um das Team der Geburtshilfe und die Räumlichkeiten kennenzulernen.
Die Kreißsaalführungen finden an  jedem 1. und 3. Montag im Monat, außer an Feiertagen, um 19 Uhr statt. Treffpunkt: Foyer.
Aktuelle Termine finden Sie unter: Veranstaltungen der Geburtshilfe

Anmeldung zu den Schwangeren-Informationsabenden & Kreißsaalführungen
Telefon: (06 61) 15 53 45 oder
E-Mail: hebammen@herz-jesu-krankenhaus.de

Sie können sich für weitere Informationen oder bei Rückfragen gerne telefonisch an unseren Kreißsaal wenden:

Dienstag – Mittwoch – Donnerstag in der Zeit von 08:00 bis 14:00 Uhr
Telefon: 0661 / 15-5345
E-Mail: hebammen@herz-jesu-krankenhaus.de

Die Hebammen sind für Sie 24 Stunden im Haus anwesend und im Notfall erreichbar.

Hier finden Sie weitere Informationen zur familienorientierten Geburtshilfe.

Wir freuen uns, wenn Sie unserer geburtshilflichen Abteilung und unseren Beleghebammen Ihr Vertrauen schenken!

Informationen für werdende Eltern (Geburtshilfe)

Wenn Sie Wehen haben oder einen Termin zur Untersuchung, können Sie derzeit ausschließlich über den Haupteingang des Krankenhauses (Gerloser Weg) in die Klinik gelangen. Der Nebeneingang der Buttlarstraße ist geschlossen. Nach einer kurzen Gesundheitsabfrage dürfen Sie vorerst ohne Begleitperson in den Kreißsaal. Erst wenn das Kreißsaal-Team den Geburtsbeginn festgestellt hat, wird die Begleitperson von Ihnen persönlich oder den Beleghebammen telefonisch informiert und darf zu Ihnen kommen. Ein Wechsel der Begleitperson ist leider nicht möglich.

Unser Team aus Hebammen, Ärzten der geburtshilflichen Abteilung sowie Mitarbeitern der Wochenstation begleiten und unterstützen die Schwangeren und werdenden Eltern bestmöglich.

Unsere Storchenparkplätze am Haupteingang der Klinik stehen Ihnen wie gewohnt zur Verfügung.

Bitte melden Sie sich telefonisch vor Ihrem Besuch in unserem Kreißsaal und der geburtshilflichen Abteilung an! Auf diese Weise möchten wir vermeiden, dass mehrere Frauen gleichzeitig im Wartebereich des Kreißsaals warten.

Zum Termin für die Anmeldung der Geburt kommen die schwangeren Frauen bitte ohne Begleitung.

  • Wenn Sie Wehen haben, können Sie derzeit ausschließlich über den Haupteingang des Krankenhauses (Gerloser Weg) in die Klinik gelangen. Der Nebeneingang der Buttlarstraße ist geschlossen. Nach einer kurzen Gesundheitsabfrage dürfen Sie vorerst ohne Begleitperson in den Kreißsaal. Erst wenn das Kreißsaal-Team den Geburtsbeginn festgestellt hat, wird die Begleitperson von Ihnen persönlich oder den Beleghebammen telefonisch informiert und darf zu Ihnen kommen.
  • Während der Geburt darf leider nur eine Bezugsperson Ihrer Wahl Sie in den Kreißsaal begleiten (mit Besucherausweis).
  • Es ist äußerst wichtig, dass Ihre Begleitung durch eine gesunde und symptomfreie Person erfolgt!
  • Ein Wechsel der Begleitperson ist leider nicht möglich.
  • Weitere Begleitpersonen im Kreißsaal sind bedauerlicherweise im Augenblick nicht gestattet und müssen daher außerhalb des Kreißsaalbereichs und der Klinik warten.
  • Sollten Sie sich krank fühlen, bei Ihnen ein Verdacht auf eine Covid-19-Infektion bestehen oder Sie sind bereits positiv getestet worden, geben Sie dies bitte bei der Gesundheitsabfrage am Klinikempfang an.
  • Sie werden dann umgehend in einen separaten Kreißsaal geleitet, der speziell für eine Covid-19-Infektion eingerichtet wurde.
  • Wir gewährleisten die direkte und umfassende Betreuung der werdenden Mutter unter Berücksichtigung der vorgsehenen Schutzmaßnahmen.
  • In diesem Fall darf leider auch der Vater bei der Geburt nicht anwesend sein.
  • Dort dürfen Sie leider auch keinen Besuch empfangen, um die Ansteckungsgefahr möglichst gering zu halten.

Bislang zeigen die vorliegenden Daten keine Übertragung im Mutterleib. Die Datenlage ist derzeit noch nicht ausreichend, um sicher zu beantworten, ob das Virus in der Muttermilch infektiös ist und eine Übertragung durch das Stillen möglich wäre und andere Fragen zu COVID-19 in der Schwangerschaft sicher zu beantworten.

Ja, wenn die Mutter einen Verdacht oder eine bestätigte Infektion hat.

Ja, unter Vorbehalt, dass kein schwerer Verlauf vorliegt, bleiben Mutter und Kind zusammen. Es müssen strikte Hygienemaßnahmen eingehalten werden.

Das Stillen ist erlaubt unter strikter Einhaltung der Hygienemaßnahmen z.B. mit Mundschutz. Bei einem schwereren Krankheitsverlauf, wird geraten nicht selbst zu stillen, sondern abzupumpen und das Kind durch eine andere Person füttern zu lassen. Die Datenlage ist derzeit noch nicht ausreichend, um sicher zu beantworten, ob das Virus in der Muttermilch infektiös ist und eine Übertragung durch das Stillen möglich wäre.

Aufgrund der aktuellen Zunahme von an Influenza und dem Coronavirus infizierten Menschen in Deutschland, übernehmen wir Verantwortung für Ihre Gesundheit und die Ihres Kindes, daher sagen wir bis auf Weiteres alle Veranstaltungen unserer geburtshilflichen Abteilung wie z.B. Kreißsaalführungen ab.

Sie können sich für weitere Informationen oder bei Rückfragen gerne telefonisch an unseren Kreißsaal wenden:

Dienstag – Mittwoch – Donnerstag in der Zeit von 08:00 bis 14:00 Uhr
Telefon: 0661 / 15-5345
E-Mail: hebammen@herz-jesu-krankenhaus.de

Die Hebammen sind für Sie 24 Stunden im Haus anwesend und im Notfall erreichbar.

Hier finden Sie weitere Informationen zur familienorientierten Geburtshilfe.

Wir freuen uns, wenn Sie unserer geburtshilflichen Abteilung
und unseren Beleghebammen Ihr Vertrauen schenken!

Patientenservice

Wer Angehörigen etwas zukommen lassen möchte, kann dafür das Angebot des Patientenservice nutzen. An der Information am Haupteingang des Krankenhauses (Buttlarstraße 74) können essentielle Dinge für den Krankenhausaufenthalt und Aufmerksamkeiten für Angehörige, Freunde und Bekannte abgegeben werden. Diese werden dann über den Patientenservice personenbezogen auf die Station gebracht.

Bitte nehmen Sie die Maßnahme ernst. Um die Situation gut bewältigen zu können, zählen wir auf Sie und die Mithilfe der Bevölkerung.
Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Kooperation!

Sehr geehrte Patienten & Angehörige,

aufgrund des derzeit in Deutschland herrschenden Situation in Krankenhäusern haben wir für Sie einen besonderen Service eingerichtet, um Ihnen und Ihren Angehörigen eine Freude zu machen.

Ab sofort können Sie persönliche Grüße an Ihre Angehörigen und Freunde senden, die als Patient im Herz-Jesu-Krankenhaus Fulda stationär untergebracht sind, aber beispielsweise kein Handy oder Telefon besitzen – und zwar indem Sie eine E-Mail an uns senden.

Wir drucken Ihre Grüße dann aus und geben sie in einem verschlossenen Umschlag über die Station an Ihre/n Angehörige/n weiter.

Damit Ihre Grüße und Genesungswünsche auch sicher ankommen, bitten wir Sie, diese an unsere E-Mail-Adresse patientenpost@herz-jesu-krankenhaus.de zu senden mit folgenden wichtigen Informationen für die richtige Zustellung:

  • Name des Patienten
  • Stationsname
  • Zimmernummer
  • Anhänge (z.B. gemalte Bilder, Fotos) bitte nur in PDF-Format und max. 1 Seite
  • Ihr Absender (vollständiger Name)

 

Weiterleitung Ihrer Grüße
Ihre Grüße werden werktags weitergeleitet.
Bitte berücksichtigen Sie, dass diese aus organisatorischen Gründen eventuell nicht am gleichen Tag des Posteingangs bei Ihrer/m Angehörigen eintreffen.
Falls Ihr Angehöriger nicht selbst in der Lage ist, die Grüße zu lesen, dann liest ein Mitarbeiter diese gerne vor.

Ein wichtiger Hinweis zum Datenschutz:
Aufgrund des Datenschutzgesetzes müssen wir Sie darauf aufmerksam machen, dass bei dieser Aktion Ihre Informationen von Dritten (Personal des Krankenhauses) gelesen werden, um die Zustellung möglich zu machen. Daher bitten wir Sie, bei Ihrer Textverfassung keine intimen und geheimen Informationen zu senden.

Wir freuen uns, wenn wir auf diese Weise den Kontakt zu Ihren Angehörigen unterstützen können.
Ihr Team des Herz-Jesu-Krankenhauses Fulda

Tablets für Stationen und Patienten: Mit Videotelefonie gegen Einsamkeit

Die derzeit stark beschränkten Besuchsregeln in Krankenhäusern als Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus sowie zum Schutz der Mitarbeiter und Patienten sind emotional belastend sowohl für Patienten als auch deren Angehörige und Freunde, weil sie sich während des Krankenhausaufenthaltes nicht sehen können.

Das Herz-Jesu-Krankenhaus hat dafür aber eine Lösung! Speziell für Stationen, die isolierte Patienten oder Patienten von Risikogruppen betreuen, bietet die Klinik kostenfrei Tablets an, worüber die Patienten die Möglichkeit haben mit ihren Verwandten und Bekannten über Videoanruf zu kommunizieren als Abwechslung, die sogenannte „Herzenszeit“. So können die Patienten Kontakt zu Angehörigen, Freunden oder Bekannten halten, auch wenn momentan keine persönlichen Besuche möglich sind.

Der Service ist eine tolle Möglichkeit während der Isolation gegen Einsamkeit vorzubeugen und Kontakt zu halten, besonders wichtig für ältere Menschen oder Patienten, die einen längeren Krankenhausaufenthalt haben.

Die IT-Abteilung hat die Tablets für den Einsatz auf den Stationen mit desinfizierbarer Außenhülle und Programmen wie Skype und FaceTime eingerichtet. Das Krankenhauspersonal unterstützt die Patientinnen und Patienten nach Rücksprache bei der Organisation und Nutzung der Tablets, damit alle trotz Krankenhausaufenthalt in Verbindung bleiben können, man sich nahe ist, aber dies in sicherer, räumlicher Distanz.

Sie haben Interesse an dem Angebot der Videotelefonie?
Melden Sie sich gerne an der Klinikinformation unter Telefon: 0661 / 15-0.

Für die Organisation benötigen wir folgende Angaben:

  • Name des Patienten
  • Station
  • Zimmer-Nummer
  • Gewünschtes Datum & Uhrzeit
  • Kontaktdaten
  • Art der Videotelefonie: Skype, FaceTime…

Die Videoanrufe erfolgen nach terminlicher Abstimmung mit den Stationen.